Die GCL in Rottenburg Stuttgart

Die GCL in der Diözese Rottenburg-Stuttgart

Willkommen bei der Gemeinschaft Christlichen Lebens in der Diözese Rottenburg-Stuttgart

Seien Sie herzlich willkommen und informieren Sie sich über unsere Gemeinschaft und aktuellen Angebote.

 


 

Sehnsucht „in Gott weit gemacht zu werden“

(Peter Faber, Jesuit)

Der Sehnsucht nachgehen bedeutet für uns

- den eigenen Glauben und unser tägliches Leben in Beziehung bringen 
- einander begleiten und Alltag teilen
- Gott in unserem Leben suchen und finden

Wir üben unseren gemeinsamen geistlichen Weg in vertrauensvollen Gesprächen in Kleingruppen. Zur Zeit treffen sich etwa 15 Gruppen regelmäßig, um über Glaube und Leben nachzudenken und sich auszutauschen.

Kontakt aufnehmen

Kontakt aufnehmen 

Zum Kennenlernen unserer GCL-Gemeinschaft und ihrer Lebensweise wenden Sie sich bitte an unsere Kontaktperson.

M. Carmen Ehlert
Birkenweg 7/1
71679 Asperg
Telefon 07141/9747763
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Leitungsteam Rottenburg-Stuttgart 2018

Zum Leitungsteam gehören:

Vorsitzende:   Birgit Thiemann (Mitte)
Stellv. Vorsitzende: M. Carmen Ehlert (rechts außen)
Weitere Mitglieder: Monika Stegmann (links außen), Birgit Honikel-Gresser
Kirchlicher Assistent: Jens Göltenboth

Aktuelle Termine

Aktuelle Termine

Herzliche Einladung der GCL Rottenburg-Stuttgart zu

"Gott suchen und finden in allen Dingen": Ignatianische Spiritualität, 25.11.2019 und 27.01.2020 im Haus der Katholischen Kirche, Informationen und Anmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Exerzitientage "Zur Freiheit befreit", für Familien und Einzelne mit und ohne Kinder, in Laupheim vom 26.2.-1.3.2020

Gruppenvertretertreffen am 14.03.2020 in Jebenhausen 

Diözesantreffen im Bildungshaus der Barmherzigen Schwestern in Untermarchtal vom 30.04.-02.05.2021

Diözesantreffen im Bildungshaus der Barmherzigen Schwestern in Untermarchtal vom 14.-16.10.2022

Gerne teilen wir Ihnen detailliertere Informationen mit. Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Rückblicke

Rückblicke

Diözesantreffen der GCL Rottenburg-Stuttgart vom 22. bis 24.11.2019 in Untermarchtal
Die Kunst der Kommunikation - Entdeckungen mit Ignatius von Loyola

Kommunikation – täglich kommunizieren wir, für jede/n selbstverständlich und mit eigenen Erfahrungen verbunden. Und wahrscheinlich wird jede/r zustimmen, dass ohne Kommunikation ein Miteinander nicht möglich ist. Trotzdem oder gerade deshalb haben wir uns bei unserem Diözesanwochenende in Untermarchtal mit Kommunikation beschäftigt, um von Ignatius von Loyola und Jesus zu lernen.

„Das Wunder des Wir – Wir sind, was wir sind, nur in Beziehung.“
Mit diesen Worten führte Pater Willi Lambert SJ, den wir für dieses Thema gewinnen konnten, in das Thema ein und bereicherte uns mit seinem weit gefächerten Wissen und seiner Erfahrung.

Leben ist Eins-sein in Verschiedenheit. Ich-Du-Wir: Leben in Beziehung - Reichtum in Begegnung – Alles ist Kommunikation. Genährt mit diesen geistlichen Appetithäppchen haben wir uns in einer persönlichen Besinnungszeit mit anschließendem Austausch in Kleingruppen Gedanken über Kommunikation in unserem Leben und Spielregeln für gutes Kommunizieren gemacht.

Im Anschluss daran führte Willi Lambert ein in die Kommunikation bei Ignatius, ausgehend von Ignatius‘ Instruktionen an seine drei Mitbrüder, die im Jahr 1546 am Trienter Konzil teilnahmen. Dieser Brief enthält „Winke für das Verhalten“ in Sachen kommunikativer Kompetenz. „Ich wäre langsam im Sprechen, würde beim Zuhören zu lernen suchen und bliebe dabei innerlich ruhig, um die Gedanken, Gefühle und Absichten der Sprecher aufzufassen und hiernach umso besser zu antworten bzw. umso besser zu schweigen.“
Viele Missverständnisse würden gar nicht erst erstehen, wenn wir diesen wohl bedeutsamsten Wink von Ignatius in unserem Alltag besser beherzigen würden. Angefangen beim langsamen Sprechen und der notwendigen inneren Ruhe ist es hilfreich, sich der drei Dimensionen seiner Kommunikation bewusst zu sein: Welche Botschaft möchte ich mit welchen Zielen übermitteln und welche Gefühle sind damit verbunden? Und ist es mir möglich, auf mich und den anderen zu hören, um so empathisch zu antworten oder auch mal zu schweigen? Bin ich lernfähig und bereit, meine Haltung zu überdenken?

Basierend auf diesem Brief von Ignatius an seine Mitbrüder formulierte Pater Willi Lambert 14 Perspektiven und Regeln der Kunst der Kommunikation im Geist von Ignatius mit der Überschrift „Die Liebe besteht im Mitteilen von beiden Seiten“. Diese sehr „alltagsgerechten“ Hinweise für das Gelingen von Gesprächen betrachteten wir gemeinsam und jede/r für sich überlegte, welche drei für jede/n persönlich am wichtigsten sind.
Wer Interesse an diesen praxistauglichen Kommunikationsregeln hat, kann mir gerne eine E-Mail schreiben. Ich sende diese dann gerne zu.

Der Nachmittag stand dann unter der Frage „Wie können wir von Jesus kommunizieren lernen?“ Anhand einer selbst ausgewählten Bibelstelle betrachteten und meditierten wir Haltungen und Verhalten Jesu beim Kommunizieren. Wie kommunizierte Jesus mit Menschen? Was kann ich daraus für meine Gespräche und im Miteinander lernen?
Unseren reich gefüllten Tag beendeten wir mit einer Eucharistiefeier. Sie stand unter dem Leitwort: „Eucharistie als Kommunikationsgeschehen: Wovon die Liebe lebt“.
Im Anschluss daran haben sich die Gespräche und das Kennenlernen bei gemütlichem Beisammensein fortgesetzt.

Bevor wir unser reich gefülltes Wochenende am Sonntag mit einer Eucharistiefeier mit unserem Kirchlichen Assistenten Jens Gölthenboth abschlossen, fragten wir uns, was ist für mich wichtig in Bezug auf Kommunikation? Welche Hinweise (z.B. Kurse, GCL-Lebensweise, Exerzitienspiritualität) haben mir bei der Kunst und im breiten Lernfeld der Kommunikation geholfen? Insbesondere im heutigen Internetzeitalter der schnellen und großen Informationsfülle ist das Ignatiuswort „Nicht das Vielwissen sättigt die Seele, sondern das Verkosten von Innen.“ auch für eine gelungene Kommunikation von Bedeutung.

Wir haben viel Nahrung erhalten, angefangen beim leckeren Essen über zwei Eucharistiefeiern, Gesprächen, Idogo (Qigong) bis hin zu den vielen wertvollen Gedanken von Willi Lambert. Unser Diözesanteam in der neuen Zusammensetzung mit Carmen Ehlert, Monika Stegmann, Birgit Honikel-Gresser, Birgit Thiemann (in Auszeit) und Jens Gölthenboth sind dankbar für das Gelingen des gut besuchten Treffens mit über 50 Personen, bei dem auch der Nationalvorstand mit Bernhard Zaunseder und unsere Nachbardiözese Freiburg mit Ulrike Faulhaber vertreten waren.

Ich für mich kann sagen, dass ich mit einem vollen Rucksack an Proviant heimgefahren bin, den es nun gilt zu verkosten und in Gruppen oder Gesprächen zu teilen. Denn es ist noch viel übrig geblieben auf dem reich gedeckten Tisch der Impulse.

Birgit Honikel-Gresser, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Collage Fotos final

Ignatianische Abendreihe - „Dem Leben auf die Spur kommen

Mit diesem Titel war die ignatianische Abendreihe überschrieben, die vom 14.03.-04.04.19 im Haus der katholischen Kirche in Ludwigsburg stattfand. An vier Abenden trafen sich ca. acht Teilnehmer/innen, um an vier aufeinander aufbauenden Abenden verschiedene Grundelemente der ignatianischen Spiritualität kennenzulernen und miteinander einzuüben:
- Pausen im Tagesablauf wahrnehmen und bewusst gestalten, Spurensuche nach Gott in meinem Leben, Einübung in den Tagesrückblick und Anleitung zur Schriftmeditation -

Die Abende waren in Anlehnung an einen GCL-Gruppenabend konzipiert: Nach einer Begrüßung mit einem Überblick über den Abend, einem Lied und Gebet gab es eine kurze Zeit der Stille und Rückbesinnung auf den vergangenen Tag bzw. die vergangene Woche. In Kleingruppen war Zeit und Möglichkeit zum vertraulichen Austausch über das jeweilige Thema. Ein angeleiteter Impuls gab Übungsstoff für die folgende Woche.

Teilnehmer/innen und Durchführende haben erfahren dürfen, dass es guttut, was Ignatius in folgendem Zitat rät:
„Reserviere eine bestimmte Zeit für dich selbst und halte dich ruhigen Gemüts in Erfolg und Misserfolg, frei von Unruhe und Verwirrung, sowohl bei frohen als bei traurigen Anlässen.“

Geplant und durchgeführt wurde die Abendreihe von vier GCLerinnen aus dem Großraum Ludwigsburg:
Ute Dillerup, Carmen Ehlert, Johanna Illison und Monika Stegmann. Dadurch konnten die Teilnehmer verschiedene Menschen aus unserer GCL-Gemeinschaft kennenlernen.

Gruppenvertretertreffen der GCL Rottenburg-Stuttgart am 23.3.2019 in Jebenhausen 
Bernhard W. Zaunseder zu Gast: er berichtet vom Welttreffen in Argentinien und aus dem Nationalvorstand 

 800 Impressionen GVT 201903

Diözesantreffen der GCL Rottenburg-Stuttgart vom 20.4. bis 22.4.2018 in Untermarchtal
„Ich kreise um Gott, um den uralten Turm“.

Mit diesem Zitat aus einem Gedicht von Rainer Maria Rilke war unser diesjähriges Diözesantreffen im Kloster Untermarchtal überschrieben. Knapp 40 Frauen und Männer folgten der Einladung, um sich mit ihrem je eigenen Gottes- und Menschenbildern auseinander zu setzten.
Angelehnt an das Buch „Grundformen der Angst“ von Fritz Riemann übertrug Peter Köster SJ diese Erkenntnisse auf unsere Gottesbilder. Je mehr wir uns mit unseren Ängsten und unserem Verhalten auseinandersetzen, desto mehr kommen wir in die Mitte. Je nachdem, welche Ängste uns gerade bestimmen, ändert sich unser Gottesbild im Laufe unseres Lebens - der liebende Gott, der uns als der gute Hirte nahe ist, oder der allmächtige, ferne Schöpfergott; der alttestamentarische, treue und gerechte Richtergott oder der Exodusgott, der in die Freiheit führt. Den einen Gott hinter den vielen Gottesbildern zu finden, der alle unsere Namen und Vorstellungen übersteigt und den wir nicht benennen können, ist unser Ziel.
Eine gemeinsame Eucharistiefeier, Zeit für Gespräche und Kennenlernen und gemütliches Beisammensein rundeten unser diesjähriges Diözesantreffen ab.

Neues Leitungsteam für die GCL Rottenburg-Stuttgart gewählt

Beim Gruppenvertretertreffen am 20.10.18 haben wir in der GCL Rottenburg-Stuttgart ein neues Leitungsteam gewählt.

Zur Wahl des neuen Leitungsteam hatten sich sechs Kandidatinnen gestellt. Es ist schön zu erfahren, dass so viele zur Mitarbeit bereit sind! Im Amt der Sprecherin wurde erneut Birgit Thiemann bestätigt, die stellvertretende Sprecherin ist weiterhin Carmen Mechthild Ehlert. Es freut uns, dass mit diesen beiden eine Kontinuität in der Leitung ermöglicht wird. Marianne Renner und Gisela Riering stellten sich als weitere Mitglieder im Leitungsteam nicht erneut zur Wahl. Sie haben die Stafette weitergereicht an Birgit Honikel-Gresser und Monika Stegmann, die als weitere Mitglieder nun im neuen Leitungsteam tätig werden. Jens Göltenboth bleibt erfreulicherweise weiterhin kirchlicher Assistent unserer Diözesangemeinschaft. 

Das scheidende Team hat bereits viele Vorarbeiten geleistet, so dass es möglich ist, weitere anstehende Themen wie die Neugestaltung unserer Homepage oder eine Abendreihe zum Thema „ignatianische Spiritualität“ in Angriff zu nehmen. Das neue Leitungsteam freut sich aber auch über alle, denen zwar eine Mitarbeit im Leitungsteam nicht möglich ist, sich aber an einzelnen Projekten beteiligen möchten.

 

Unsere Gruppen

Unsere Gruppen in der Diözese Rottenburg-Stuttgart

Mitglieder der GCL treffen sich regelmäßig in einer Kleingruppe. Bei diesen Treffen gibt es verschiedene Gestaltungselemente, die je nach Situation hilfreich sein können: Ankommrunde mit Austausch, Zeit der Stille, Schriftgespräch, Austausch über Glaubens-/Lebensfragen, Planung gemeinsamen Tuns, Hilfe für persönliche Entscheidungen. Dies ist ein intensives Miteinander, so dass Offenheit und Vertrauen für uns eine sehr hohe Bedeutung haben. Wir bemühen uns, Interessierte in einer Region zusammen zu führen, sei es, sie in eine bestehende Gruppe zu integrieren oder eine neue Gruppe zu starten. Hierfür braucht es manchmal etwas Zeit.

Neue Gruppen werden an mehreren Treffen in die ignatianische Spiritualität und das Besondere einer GCL-Gruppe eingeführt und begleitet. Haben Sie Interesse, dann nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.